Kongo-Tagebuch: Die Wutbürger von Bukavu

Bukavu, am frühen Morgen kurz vor sechs. Friedlich und angenehm kühl. Ein paar Stunden später ist es mit der Ruhe vorbei. Studenten demonstrieren gegen die Regierung Kabila, zünden Parteibüros an, liefern sich schwere Straßenschlachten mit der Polizei, die mit scharfer Munition schießt. Zu solchen Wutausbrüchen über den Fall von Goma, die Niederlage der eigenen Armee und das vermeintliche Versagen der UN-Mission war es zu vor schon in Kisangani gekommen.

Die M23-Rebellen haben inzwischen die Stadt Sake in Nord-Kivu eingenommen und bewegen sich Richtung Süden. Es wird spekuliert, dass sie auf den Flughafen von Bukavu marschieren (der allerdings anders als in Goma weit außerhalb der Stadt liegt), um dort eines der Logistikzentren der kongolesischen Streitkräfte zu blockieren.

Am Vormittag ein Gespräch mit einem kanadischen Polizeiausbilder, der am Tag zuvor aus Goma evakuiert worden war. Sein Einsatz ist fast um. Acht Monate Grundausbildung für kongolesische Polizeianwärter, “viele ehemalige Rebellen”: Verhalten bei Demonstrationen, Formationen bilden, Einsatz von Schild, Schlagstock, Pfefferspray. Den Einsatz von Schusswaffen beherrschten die Schüler schon, der Grundsatz, sie nur im äußersten Notfall einzusetzen, sagt der Kanadier, “war nur schwer zu vermitteln.”  Einige seien mitsamt Ausrüstung zur M23 übergelaufen. “Letztlich haben die von unserem Training profitiert.” Er fliegt nach jetzt in den Urlaub nach Vietnam.

Wie lange dauert es, bis ein Land vom Kriegsgebiet zum Ferienziel wird? Dreißig, vierzig Jahre? Im Kongo wahrscheinlich länger.

About these ads

Über andreaboehm61

Ich bin Korrespondentin für den Nahen und Mittleren Osten für die Wochenzeitung "Die Zeit" und lebe in Beirut. Ich schreibe und blogge auch, aber nicht nur, über Krisen und Konflikte. Mich interessieren sichtbare und unsichtbare Routen und Grenzen, der Alltag von Menschen in Krisengebieten, die Krisen in ihrem Alltag und ihre Kunst des Überlebens. I am the correspondent for Middle Eastern Affairs for the German weekly "Die Zeit" based in Beirut, Lebanon. I write and blog about conflicts, crises and upheavals in the region. And about the art of survival, about visible and invisible routes and borders, about the daily life of people in regions of crisis and about the crises in their daily lives.
Dieser Beitrag wurde unter Kongo-Kinshasa veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Kongo-Tagebuch: Die Wutbürger von Bukavu

  1. inabea schreibt:

    Danke für die Berichte und alles Gute! Habe gerade einen Flug nach Kinshasa für den 28. Januar 2013 gebucht. Ob das wohl klappen wird? Hier (CH) hat man das Gefühl, dass niemand sich wirklich für diesen “Konflikt” (Tumult? oder was auch immer…) interessiert. Zu kompliziert!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s